Search and Hit Enter

Oral History

Der Verein S‑MAK arbeitet an einer Neupräsentation der Geschichte der Vorarlberger Stickerei und ist bemüht vorherrschendes Wissen, Geschichten und Erfahrungen aufzunehmen und zu bewahren.

In einem derzeit laufenden, längerfristig angelegten Oral-History-Projekt sprechen wir darum mit Zeitzeugen aus Lustenau, die in unterschiedlichste Bereiche der Stickerei involviert waren bzw. sind. 

Ein besonderes Merkmal der Oral-History-Methode ist es, dass die befragten Personen möglichst wenig vom Interviewer beeinflusst werden. Das Projekt, welches die vielfältigen Themen rund um die Stickerei festhalten und zeigen soll, läuft seit Oktober 2019. Erste Drehtage wurden im März 2020 durchgeführt, weitere Termine sind in Planung. 

Das Ziel der Befragung ist eine sehr authentische Darstellung der Lebenswelt und Sichtweise der befragten Personen. Durch das Festhalten von Wissen, Erfahrungen, Situationen und Personen in Bild und Ton und eine gesicherte Ablage in einem digitalen Archiv bleiben wichtige Informationen lange erhalten und zugänglich. 

Die folgenden zwei Videos sind ein erstes Ergebnis der Drehtage im März 2020 und erklären die Funktion von zwei historischen Maschinen, die sich in den Ausstellungsräumlichkeiten des S‑MAK befinden:

Josef Kräutler erklärt die Funktion der Handstickmaschine

Die Funktionsweise der Levy-Fädelmaschine im Detail

Das Oral-History-Projekt dient außerdem dem Versuch einer Abbildung des sogenannten „kollektiven Gedächtnisses“. Jedes Individuum ist situativ zu einer individuellen Gedächtnisleistung fähig. Wenn mehrere Personen (wie beispielsweise eine Gemeinde oder eine Personengruppe) eine gemeinsame Gedächtnisleistung erbringen, die mit gemeinsamen Erinnerungen untereinander verknüpft ist, so wird dies als „kollektives Gedächtnis“ bezeichnet.

Oral History-Teilnehmer Heino Hämmerle

Oral History-Teilnehmer Werner Metzler

Oral History Teilnehmer Manfred Kremmel

Oral History Teilnehmerin Reinelde Herburger